Montag, 31. Oktober 2011

Schlafen kannst du, wenn ich weg bin.




Ein bisschen Urlaub muss auch sein. Sonne ins Gesicht scheinen lassen, Fassbrause trinken, am See sitzen, fettigen Fettkartoffelsalat essen und die Zeitzer Landluft genießen. Letzter Tag Praktikum. Hoch die Tassen! Nächstes Projekt: Wir werden Stewardess. Mit Seidentuch. Haarband und High Heels. ["Ich glaube, dass ich nicht so schnell wieder nach Sachsen-Anhalt komme." "Das denk ich ebenfalls."]

Die Nacht gehört uns ganz allein.

#1 Versprochen, ist versprochen. Ja, wir gehen am Samstagabend in den Club L1. Aufbitchen. Martini trinken. "Wie findest du es hier?" Erster Gedanke: "Alter!" "Ja, das trifft es ganz gut." Frauen, die von hinten wie 20 und von vorn wie 50 Jahre aussehen. Männer, die unsere Väter sein könnten. Musik, die ab einem bestimmten Zeitpunkt auch richtig gut ist. Mädchentoiletten mit Doppelsitzen, weil man ja nichts ohne die beste Freundin macht. Eine Empore zum Menschen beobachten. 2.16Uhr Ausgleich der Gruppe. Zwei Mädchen. Zwei Jungs. Eintritt ohne Freikarte 8€. Gin Tonic für 7€. Sich gegenseitig von einem Sofa zum nächsten angrinsen: Unbezahlbar. & dann noch von dem besten Taxifahrer nach Hause gebracht werden: Perfekt. "Soll ich dir noch ein bisschen die Stadt zeigen?" "Ich kann leider nur mit Sand und Muscheln bezahlen." "Macht man das in Schweden so?" Da zieht man noch die Jacke aus und sagt sich romantisch "Gute Nacht, Annabell".



#2 Ein bisschen Nostalgie. Ein bisschen Melancholie. Bier trinken im Pub auf der Karl-Liebknecht-Straße. Ein Kirschbier. Drei Strongbow Cider. ["Läuft gerade so gut."] Und ein Freund von früher. Zahlreiche Halloween-Kostüme. Lieblingssatz: "Also, wenn ich das schon wieder hör..." Es ist fast November - dabei noch immer draußen zu sitzen, ist wunderbar.

Sonntag, 30. Oktober 2011

& stützen unsere Köpfe, wenn sie wieder zu schwer sind.

Zwei Tage und Nächte durch Leipzig stromern.
#1 Den Flohmarkt auf dem agra-Messegelängde besuchen. Auf der Jagd nach seltenen Insel-Büchern. Ein Vormittag im Dienst der Leipziger Buchwissenschaft. "Sie haben einen strategischen Vorteil. Die Bibliophilen kennen Sie nicht und verkaufen Ihnen vielleicht eher die Bücher." In zehn Jahren können wir bestimmt auch alle Titel der Insel-Bücherei durch bloßes Buchstreicheln erkennen. Darauf arbeiten wir hin.


#2 Familienzusammenführung von Thüringen und Sachsen. Familiensonntag. Spaziergang durch Leipzig. Im Schokoladenladen amélie Pralinen verkosten. [KLICK] Lieblingssatz: "Koch ma lieber noch ne Kanne Goaffee. Der is' schon widder alle." "Ihr seid bestimmt froh, wenn wir wieder weg sind, nor." "Eigentlich ist es ziemlich lustig gerade."

Samstag, 29. Oktober 2011

& ein Kuss, der dich nicht loslässt.

Dieses Lied zum zweiten Mal in einer Woche. Das war ein schöner Abend mit dir. Sehen und gesehen werden in Reudnitz. Direkt am Fenster. "Und die schönsten Wege waren noch immer die Umwege. Schön orientierungs- und leinenlos. Und die schönsten Augen waren noch immer die glasigen, weil man wusste, dass sie echt und bald wieder trocken sind." [Bosse - Du federst]

Freitag, 28. Oktober 2011

Ich nenne Straßen nach dir.

Der Lieblingstee im Herbst. Himbeer-Vanille.

Mach mal Pause - nach so einem Donnerstagabend. Da bekommt der Begriff Frankfurter Schule eine ganz neue Bedeutung. Wohnheimparty. Grüne Fee. ["Mich erinnert Absinth so an meine Kindheit." "Das klingt jetzt ziemlich traurig." "Ach, ihr habt ja keine Ahnung von dem Schnapsschrank meiner Nachbarin."] Erasmus-Party. Wodka. "Weißt du wo die Ilse ist?" Geführte Touren zu den besten Leipziger Clubs. "Friday on my mind" mit Karl Blau. Aber eigentlich wollen wir nur nach Hause.

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Wir schauen uns nur an, wenn der andere nicht hinsieht.

Wie sieht ein richtiger Mädchenvormittag aus? Abgeholt werden, das Nagellack-Inventar begutachten, Nudeln kochen, auf dem Sofa sitzen und warm in Decken einpacken. Eine Folge Gossip Girl sehen und die Nägel bunt lackieren lassen. Very girly.

Danke für die vielen tollen Farben, die du mir überlassen hast.



Mittwoch, 26. Oktober 2011

With my favorite party dress.

Zwei Glitzermädchen bei H&M. Lang nicht gesehen & vermisst. Oh, Lola. Goldene Röcke, Glitzerpullover, Boyfriend-Blazer für 10€ und Tüllkleider. Dekadentes Abendbrot in der Innenstadt. Erster & zweiter Glühwein des Jahres. [ein besonderer Moment] Zum Nachtisch: Apfelstrudel, Milchreis und ein Kellner, der für uns Weihnachtslieder singt. Bei 9°C draußen sitzen - hauptsache nach Sommer fühlen. Do it all again.

& dies als Versuch, uns zu begreifen.

Kleine Botschaften. Part II.

"Sieh mich doch nicht so an." "Warum? Macht dich das verlegen?" "Ja..." "Und die schönsten Augen waren noch immer die ehrlichen. Und ein Kuss, der dich nicht loslässt und dich Tage trägt. Und die schönsten Türen waren noch immer die Drehtüren. Wo man wunderbar im Kreis läuft oder stecken bleibt. [...] Ey was ist eine Million gegen zwei Lippen voll Liebe. [...] Was du träumst, kannst du kriegen." [Bosse - Du federst]

Dienstag, 25. Oktober 2011

Am 25. Oktober ist Weltnudeltag.

Es gibt so wunderbare Aktionstage wie den Zimtschnecken-Tag, den Welttier-Tag, den Kindertag, den Tag des Kaffees, den Vorlesetag... aber heute ist: Weltnudeltag. Love. Noch mehr tolle Gedenk- und Aktionstage HIER [KLICK] zum Nachlesen.

Küchenstudio Kartoffelwasser & Rosali: Bandnudeln. Sahne-Sauce mit Brokkoli und Tofu. Foto (c) by kartoffelwasser. [KLICK]

Zieh bitte diese Regenjacke aus.

Da gibt es nun schon auf dem Wohnblog "SweetHome" das Wohnhoroskop für den Skorpion HIER [KLICK] und ich habe noch nicht von dem Sternzeichen Waage berichtet. "Der charmante Stil der Waage". HIER [KLICK] Stell ich mir schön und zugleich skurril vor: "So lieben sie auch Textilien und verteilen gerne Kissen und Decken in der ganzen Wohnung." Womit man demnach der Waage eine Freude zum Geburtstag macht: "Geschirr, Töpfe und Vasen aus spezieller Keramik, Kissen und Decken aus edlen handgewobene oder bedruckten Stoffen, einen indischen Sari in schokoladebraun, ein japanisches Teeservice, Lederboxen für den Schreibtisch..."

Montag, 24. Oktober 2011

You make the sunshine.

Heute. Ich.

You make the sunshine yes you do in my life. With your love. You make it you make the sunshine in my life. With your love with your love. When trouble comes and clouds my mind like that rainy day. I'll be looking for some sunshine. All you have to do is turn your love on my mind clear. And it seems all my troubles are gone. [YOU MAKE THE SUNSHINE - THE TEMPREES]

Schönste Karte aus Schweden.  Lieblingsland. Mit Pferden, blonden Mächen und Smørrebrød. Tack, Krümel.

Sonntag, 23. Oktober 2011

Ich hab gewartet und es ist nichts passiert.


4.00 Uhr - Tanzabend mit einer ganz neuen Zusammenstellung der Gang. ["Fällt dir auf, dass wir hier alle drei uns Westbesuch angelacht haben?"] Hellwach. Drei Worte. Zwei Stunden Schlaf. 7.00 Uhr - Wecker klingelt. Auf nach Zeitz, Baby. Verabschieden. Tschüss, Westboy. 9 Stunden später am Küchentisch: "Die letzten Abende waren echt ein bisschen zu viel. Also. Ich trink erstmal keinen Alkohol mehr." "Hab ich auch beschlossen nach dem Aufwachen heute." Wir sind raus.

Places to be.


Stadtführung durch Leipzig mit EulenTours. Südvorstadt. Connewitz. Plagwitz. Schleußig. Zentrum. Überall dort, wo es schön ist. Im Café sitzen und Limonade trinken. "Das ist ein bisschen wie Après-Ski." "Ich wollts nicht sagen, aber genau so fühlt es sich an." Oder einfach auch nur wie Urlaub. Zweimal ein Hipster-Leben für vier Tage zum Mitnehmen, bitte.

Samstag, 22. Oktober 2011

Eulen und Licht vertragen sich nicht.

Die ganze Stadt in Aufruhr. Wo ist diese Party. Die Veranstalter EULE planen einen geheimen Maskenball. Wo er stattfinden wird, erfährt man durch private Nachrichten oder Menschen, die mit Masken durch die Nacht laufen. [KLICK] "Setzt eure Masken auf, denn es ist Zeit euer wahres Gesicht zu zeigen. Die Eule verführt in die Anderswelt, wo sich Zeit und Raum verdreht und abstruse Klänge das Holzbein zum Schwingen bringt." Den ganzen Abend auf der Suche nach der Location. Frühzeitig abgebrochen. [das Crackberry kann eben doch nicht alles] Sätze zum Abend. "Da habt ihr wohl auf den falschen Vogel gesetzt." "Warum hab ich jetzt stundenlang mein Hemd gebügelt?" "Ich hasse Eulen!" WOH! WOH! Vorsicht. Zum Ausgleich für ein paar Stunden wie mit 15 Jahren gefühlt und über Internet HipHop gehört.

& die Welt steht still.

"Einer der schönsten Abende seit ich in Leipzig bin..."
[Manchmal muss man eben schwärmen.]

Alles wird perfekt. Alles, alles, alles wird perfekt.

Nachtrag 20. Oktober 

Westbesuch ohne Südfrüchte, Zigaretten und Wein. Aber mit viel Energie für die Nächte im wilden Osten. Seit Monaten auf diesen Moment gewartet. Der Druck steigt. C A S P E R auf Tour mit dem neuen Album "XOXO" und fast zum Anfassen nah auf der Bühne im Conne Island. Zum Instrumente aufbauen Lieder von Kraftklub. Casper und Band mit Wolfsmasken. Eine interessante Publikumsgestaltung mit Jugendlichen unter 1,50m, Eltern am Rand, Fans von früher und der letzten Gang der Stadt. Menschen schwitzen, singen falsch und verbeugen sich vor einem tollen Konzert von "Caspoooar". [nur fanden alle 1 1/2 Stunden zu kurz] Nächster Zwischenstopp. Der Küchentisch am Connewitzer Kreuz. Bei Gin Tonic sind alle dabei. "Redest du immer Englisch wenn du betrunken bist?" "Was? Ich rede nicht Englisch, Baby. I'm not... äh." Die nächste Station: Ilses Erika. Große Augen. Ein Teil Kraftklub. Die Band Vierkanttretlager. Der Sänger meiner früheren Lieblingsband. ["Oh mein Gott. Ich hab ein Foto mit ihm."] Der Schlagzeuger von Beat!Beat!Beat!. Leipziger Stadtjungs. Lieblingsmädchen. Dreh den Indie-Swag auf! Beste SMS am Abend: "Ich komme." Ein langer Spaziergang nach Hause und ein perfekter Abend.


Casper in Leipzig. HIER. [KLICK]

Mittwoch, 19. Oktober 2011

There are lovers to the dawn.


"Zwei Astra und drei YES-Törtchen." "Richtig, das wird mein Abendbrot." Was macht man sonst nach der Uni als zum zweiten Mal den Semesterbeginn zu feiern. Boys und Girls in einer Küche. [die schönste Küche der Welt - hier in Schleußig] Mit Kichererbsensalat, Häschen, Brot, das abgeschrieben wird, Süßigkeiten und Gin mit Bitter Lemon. [fast noch besser als Gin Tonic] Bester Moment: "Eh, ich will auch Wick Vaporub haben." Einmal die Medikamente in der Runde verteilen, bitte. Zum Abschied nochmals die Frage: "Nun musst du dich entscheiden. Wer soll dein Herzblatt sein. Der junge Herr mit dem vollen Portemonnaie oder der junge Herr mit dem leeren Portemonnaie?"

Dienstag, 18. Oktober 2011

Willkommen in der Realität. Sinnlos.


Von Männern in Mänteln. Fensterbrettern. Heimlichen Geschichten. Zwei Entscheidungen. Und einer wagen Antwort. Du fragst: "Was machen wir jetzt?" Ich sage: "Wir werden sehen was passiert."  Don’t go, don’t be tired. You give a world then you set it on fire. All forgiven in the end, maybe we run. Or maybe we stay and defend. [Wolf Gang - stay & defend] [KLICK]

Montag, 17. Oktober 2011

The illusion of you and me.

So möchte man immer an der Wohnungstür begrüßt werden. Entweder mit kleinen Botschaften oder einer großen Stiege Radieschen in der Hand. Schön, dass du da warst, Mann aus Amsterdam.

think better, think twice.
follow your heart.
come out tonight.
and if it's stupid.
well then you know.
i was wrong to let you go.

Sonntag, 16. Oktober 2011

And it kills me to say. That I want to be with you.

Es ist Zeit für Zeitz, Baby. Morgenspaziergang durch das kleine, verschlafene Städtchen in Sachsen-Anhalt. Reif auf den Wiesen, bunte Blätter und das Album "Dancing with the devil" von Wolf Gang. The whole world is sleeping. I still lie up in my bed. As I came ‘round to thinking. That I don’t want nobody else. I want to be with you. And it kills me to say. That I want to be with you. That is just the way, it’s just the way now. Sleeping with my back to yours. Back to back, back to back we’re stronger. [Wolf Gang - Back to back]

Tausendmal Du.

Es trafen sich am 15. Oktober gegen 20 Uhr Billing, Petra, Hovstad, Morten, Kapitän Horster und viele andere Personen in einer kleinen norwegischen Stadt. Sie kamen durch drehbare Türen, suchten das süd-südwestlich-violette Vorspeißenzimmer, aßen Rinderbraten und waren auf der Suche nach dem Volksfeind in ihrer eigenen Mitte. Meine Damen und Herren. Willkommen zum Samstagabend im Spinnwerk zu dem Stück "Wenn Sie das schon machen müssen, dann tun Sie es bitte zu Hause! Ein Volksfeind." Wir waren begeistert. Erste Reihe und ich war so mütterlich stolz auf dich. Gleich der Erste, der die Bühne betreten hat. Hach. Darauf Weintrauben, Sekt und ein Feuerwerk in Plagwitz. Wir singen auf dem Heimweg: Verzauber deine Augen. Und ich weiß ich kann nicht wiederstehen. Denn ich fühle und spür es in mir. So wie du. Ganz geheime Wünsche. Kann ich tief in deinen Augen sehen. Und ich spüre das Fieber der Nacht. So wie du. Wenn Träume wie Lichter schweben. Wenn wir diesen Traum erleben. Wir beide, tausendmal ich, tausendmal du, tausendmal du. [Münchener Freiheit - Tausendmal Du] [KLICK]

Szene aus "Wenn Sie das schon machen müssen, dann tun Sie es bitte zu Hause! Ein Volksfeind. "Frei nach Henrik Ibsen. Regie: Sebastian Börngen. Foto (c) Spinnwerk Leipzig. [KLICK]
Intensive Nachbereitung. "Ich hätte das wirklich eher lesen sollen."

Freitag, 14. Oktober 2011

Es sind diese Tage.

Studieren kann auch so aussehen.
#1  Nach drei Stunden Schlaf verkatert im Seminarraum sitzen.
#2 Aus 90 Minuten Arbeitszeit freiwillig 180 Minuten machen und eine kleine Insel-Bücherei-Bibliothek   aufbauen. Brockhaus-Bände nach Farben sortieren und das Archiv umräumen.
#3  Schöne Bücher finden. "Oh, da ist ja eine Eule." "Möchten Sie das Buch behalten?" "Ähm. Ja, gern." 

You know it’s the people. They hold you down. But you know they hold your crown.

Wieso nicht einmal mehr Gemüse und Brot frisch vom Markt kaufen? Bei schönem Herbstwetter über den Freitagsmarkt schlendern. "Ich hätte gern Pastinaken und Süßkartoffeln. Kürbis hab ich schon." "Das klingt aber nach einem köstlichen Herbstauflauf."

Love, love will tear us apart again.

Nachtaufnahme (c) von kartoffelwasser. Von einer anderen Zeit.

Das glaubt uns eh keiner mehr, wenn wir das sagen. Solche Abende in Ilses Erika sollte es wirklich öfter geben. Indie und Floorpop von Preller&Saupe. Skurriler Vorabend. In fremden Küchen sitzen, zwei Flaschen Wein trinken und auf die eigentliche Gastgeberin warten. "Wir setzen uns einfach hier hin. Ich weiß ja wo alles ist." Mädchengeschichten. Mädchentraube. "Ich fühl mich gerade richtig glücklich." "Du warst einfach nur lang nicht mehr so betrunken." Lieblingssätze. "Das ist ein Ölgemälde. Das merkst du daran, weil du es anfassen kannst." Betrunkene Männer, die sagen: "Ist schlimmer als es aussieht." "Einer geht noch rein." & "Wir gehen aber diesmal wirklich früh nach Hause." 4.21Uhr Nachtbus. "Schöne Haarbänder habt ihr da." Lieblingslied. Hey boy. Where's your girlfriend? She needs your attention. Hey boy. Where's your little girl tonight? [Magic Kids - Hey Boy][KLICK]

Donnerstag, 13. Oktober 2011

You want the moon but you’ve got the sun.

Rotwein verursacht Kopfschmerzen. And if you're dealing a line of cards. Won't you take me to the queen of hearts. And if you're trying to tell the dawn what you see. Back off the stars before you come for me. [...] You took her soul, so incomplete. Why don't you stop fighting me? You're in control. So why should you be fighting me? [Wolf Gang - The king and all of his men]

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Der Nebel steht mir bis zum Kinn.

Eine Geschichte. Schatten werfen keine Schatten. Deine Worte waren mir lange im Gedächtnis. Manchmal war es lästig. Wenn wir beide eng umschlungen. Mit an Starrsinn grenzender Beharrlichkeit. Zeitgleich in die Mitte eines Zwischensreichs uns ziehen ließen. Blumen sprießen an den Ränden dieses Pfades. Der verschlungen und nicht gerade in die Tiefe dessen führte. Was wir beide noch nicht kannten aber instinktiv verstanden. Denn wir wissen ganz bestimmt, dass wir beide Schatten sind. [Tocotronic - Schatten werfen keine Schatten] Was jetzt.

Girls just wanna have fun.

Sag mal, weinst du etwa oder ist das der Regen?
Nachts im strömenden Regen mit dem Fahrrad nach Hause fahren. "Scheiße, ich seh nichts mehr." "Ich kann nicht mehr bremsen." Abenteuerabenteuer. Einmal Komplettdusche mit dem Fahrrad innerhalb von fünf Minuten, bitte. Aber immerhin haben sich die nassen Haare gelohnt. Der Gewinn am Ende des Quizabends: Einmal freier Eintritt für zwei Personen in Ilses Erika. Demnächst: Wasserfestes Make-up.
 

Dienstag, 11. Oktober 2011

You're a girl, you stand and pose.


Uhrzeit: 00:40 Uhr. Raustanzen. Alles raustanzen. Zum zweiten Mal Lieblingslied für einen Tag. I've got what you don't get. You've got what I can't yet. I'll do it - you don't fret. Can't always want what you get. I've got what you don't get. You've got what I can't yet. I'll do it - you don't fret. Can't always want what you get. [Bonaparte - Fly a plane into me]

Montag, 10. Oktober 2011

In a minute it's making sense.

Ein Tag, der im Regen versinkt. Da könnte man sich nicht viel schönere Dinge vorstellen, als den halben Tag in der Küche zu stehen und backen. Neue Rezepte ausprobieren. Veganen Zucchini-Schokoladen-Kuchen und Zimtschnecken nach schwedischer Art. Für die Verkostung notwendig: Facebook-Nachrichten und Anrufe. "Guten Tag, hier ist die Backstube. Wir möchten Sie gern heute Abend zu einer kleinen Semesterauftaktsrunde mit süßen Backwaren einladen." Zu fünft am Küchentisch tummeln mit Süßigkeiten, Apfelwein, Bier und Kartöfflis, Kerzen und kuscheliger Wärme.

Der erste Versuch von veganen Süßwaren. "Weißte. So ohne Ei und Milch."
Zimtschneckenliebe. Mit Eigelb werden sie auch schön goldig. Man darf auch nicht vergessen. Am 4. Oktober feiern die Schweden den "Kanelbullens Dag" mit ganz vielen Kanelbullar. Wir haben den Zimtschneckentag zwar verpasst - dafür doppelt nachgefeiert.

Sonntag, 9. Oktober 2011

Miss Misery.


Grundstückbesichtigung. Eine Insel am Stadtrand mit drei Äpfelbäumen, zwei Pflaumenbäumen und einem Birnenbaum. Die Marmeladenfrüchte sind gesichert. Wenn die Äpfel gut schmecken, kaufen wir das Haus. Bei frostigen 9°C zu zweit um den Stadtteich spazieren. "In der Sonne geht es ja." "Naja, Handschuhe wären jetzt echt nicht schlecht." Sommer, komm zurück.

Zwei Nichtschwimmer, die um ihr Leben winken.

Das schönste erste Eigenheim im Leben. Die Puppenstube. [via sweethome]

Samstag, 8. Oktober 2011

What a lucky man he was.

Regen. Sonne. Dunkle Wolken. Himmelblau. Hagelkörner. Im Auto sitzen und außer dem Regen nichts mehr hören. 8. Oktober und das Gemüt nach April. Alte Lieblingsalben entstauben. So lang bleib ich hier - bis die Dauerschleife endet. "Anfänger" [2004]. Lied 10. Ein Scherbenhaufen aus verrückten Idealen. Das ist jetzt so passiert. Wer kann das bezahlen. Du siehst aus wie immer. Mit Tränen auf den Lippen. Vor Jahren wäre ich versucht, dir die Tränen wegzuwischen. Baby Melancholie, pack die Platten lieber weg.

[Der beste Hase der Welt. Hallo Felix. Die Bettwäsche trägt den Namen "Rosali".]

Sweeter than heaven and hotter than hell.

Der berühmte Chemnitzer Club ATOMINO feiert 12 Jahre Musikkultur, Jugendszene, Absturz, Ratespiele der besonderen Art und sich selbst. Gefeiert wird mit Bier, hübschen Menschen und Zinktabletten. Schöner als jeder Auftritt von Beyoncé, historischer als die Puhdys und dramatischer als Alice Cooper auf der Bühne - die Gäste des Abends. Urlaub in Polen. Zwölf Jahre Bandgeschichte, fünf Alben und Konzerte in der ganzen Welt. Ein letzter Auftritt und mit viel Applaus verabschiedet. "Was macht ihr da?" "Wir genießen das Konzert." "Im Sitzen?" Danach: DISCOTEQUE TANDEM. Da kann man nur noch mitsingen: Our house, [KLICK] in the middle of our street. Our house, was our castle and our keep. Our house, in the middle of our street. Im Regen nach Hause. [Du weißt, dass du in der Heimat bist, wenn im Nachtbus Schulfreunde von früher mitfahren.]

Zwischen Hamburg und München liegen mehr als 700km.

Nachtspaziergang Part II.

Müde Augen und ein schwerer Kopf auf dem Kissen. Immer wieder. Warum. Warum. Warum. Da wäre soviel noch zu sagen. Doch, ob Worte noch berühren. In Zeiten völliger Erschöpfung. Warum. Das musst du mir sagen. Erinnert an: Wenn du dich jede Nacht nur mit Zweifeln quälst. Und den Tag ohne Ablenkung nicht erträgst. Dann vergiss, wenn es heißt, dass die Zeit dir hilft. Wenn du Stunden wartest und kein Zug mehr geht. Und ein falscher Blick deine Angst verrät. [Virginia Jetzt - Wahre Liebe]

Donnerstag, 6. Oktober 2011

I I'm telling darkness from lines on you.

Eine Geschichte. Wie aus Kakao, Gin wird. Der große Zauber in der Mädchen-WG. Abgeholt und eingeladen werden zu Klatsch, Hase streicheln, Kakao und Zimtschnecken backen. Geschichten über früher, Heimatstädte und Prominente erzählen. Seit Tagen der erste Regen. Jetzt wird es auch schon früher dunkel. Zum Abendbrot aus Radieschen Mäuse basteln. "Will jemand Gin?" "Na, wenn du schon fragst." Eine wunderbare Mischung aus Zimt-Zuckerschnecken, Mädchen und Gin.

[Die besten Zimtschnecken. Vegan. Warm. Einfach gebacken. Nur für mich.]

If you could have it all and if I would let you in.

Nachtspaziergang Part I durch die HOOD. Auf der Suche nach dem Graphischen Viertel und Füchsen. Umher stromern und merken, dass es auch im Oktober noch laue Nächte gibt.


Fotos (c) by Peter Pfahl.

How to ride a pony!

The 5 Phases of Caffeine Intake
___________________________________

[mehr HIER][KLICK] The Oatmeal - für mehr Freude im Alltag. Und eine Beschreibung für "6 reasons bacon is better than true love" oder "4 reasons to carry a shovel at all times" gibt es hier auch - Sehr toll.